Grußworte

Foto: Stefan Worring / KStA

Grußwort der Schirmherrin Hedwig Neven DuMont

 

Liebe Kinder, liebe Erwachsene,

Kinder sehen die Welt mit anderen Blicken, auf eine unbefangene, unverbrauchte Art und mit sehr viel Fantasie.

Vom spanischen Maler Pablo Picasso heißt es, er habe zeitlebens versucht, sich die Fähigkeit zu bewahren, die Welt mit Kinderaugen zu sehen. Das sollten wir alle tun, denn wir Erwachsene können von Kindern viel lernen.

Wenn wir ihre Sicht der Dinge verstehen wollen, müssen wir ihnen eine Stimme geben – und gut zuhören. Dazu sind wir verpflichtet. Denn jedes Kind sollte das Recht haben mitzubestimmen, in welchem Umfeld, in welcher Welt es leben möchte. Kinder sind unsere Zukunft, deshalb müssen sie mitentscheiden dürfen, wie die sich gestaltet.

Wir sollten allen jungen Menschen Beteiligungschancen ermöglichen und sie in ihrer Persönlichkeit und ihrem Handeln stark machen! Die kindliche Seele muss zu ihrem Recht kommen. Liebe, Glück und Wertschätzung sind wichtige Komponenten, die Kinder für eine gesunde Entwicklung brauchen. Sie geben Halt und Orientierung.

Kindern eine Stimme geben bedeutet vor allem anderen zu gewährleisten, dass ihre Grundbedürfnisse erfüllt werden: Ein Dach über dem Kopf, regelmäßige Mahlzeiten, ausreichend Kleidung und Schutz vor Gewalt sind für uns selbstverständliche Grundlagen, an denen es Kindern, die im Schatten unserer Gesellschaft stehen, mangelt. Sie brauchen unsere Hilfe, denn ohne die Chance auf persönliche Entwicklung ist Beteiligung nicht möglich!

Kindern eine Stimme geben heißt nicht zuletzt, die rund elf Millionen jungen Menschen in unserem Land ins Zentrum unserer Aufmerksamkeit zu rücken. Auch dafür ist der Weltkindertag da. Ich freue mich, wenn wir vielen Kindern nicht nur heute zeigen, dass sie etwas zählen in unserer Stadt und in unserem Land.

Ein fröhliches Fest und allen Kindern nicht nur heute ganz viel Freude,

wünscht Euch und Ihnen

Hedwig Neven DuMont

Grußwort des Hauptsponsors

Gottfried Rüßmann, Vorstandsvorsitzender der DEVK Versicherungen

 

Liebe Freunde des Kölner Weltkindertags,

Demokratie fängt im Kleinen an: in Schulen und Kitas, in Städten und Gemeinden. Auch wenn Kinder und Jugendliche noch nicht wählen dürfen, so sollen sie mitbestimmen und sagen dürfen, was ihnen wichtig ist.

Das Motto des diesjährigen Weltkindertags lautet deshalb: „Kindern eine Stimme geben“. Indem Kinder von ihren Eltern und Politikern in Entscheidungen einbezogen werden, machen sie die Erfahrung, dass ihre Meinung zählt. Das wollen wir auf dem Kölner Weltkindertag gemeinsam feiern.

Wenn das Weltkindertag-Fest am 17. September 2017 zwischen Rheingarten und Heumarkt seine Pforten öffnet, sind große und kleine Besucher herzlich willkommen! Vor dem DEVK-Zelt am Rheingartenbrunnen werden wieder lange Schlangen erwartet.

Besonders beliebt sind das Kinderschminken und das Würfelspiel: Jedes Kind bekommt ein kleines Geschenk. Über 30 Mitarbeiter verteilen rund 8.000 bunte Luftballons. Weitere Attraktionen sind die Riesenrutsche und die DEVK-Bühne am Stapelhaus, wo die Tanzschule van Hasselt mit Musik und Animation Jung und Alt in Schwung bringt.

Als langjähriger und treuer Partner unterstützt die DEVK das Weltkindertag-Fest nun schon seit 23 Jahren – das Engagement ist für uns eine Herzensangelegenheit. Vor allem am Standort Köln macht sich die DEVK regelmäßig für verschiedene Projekte für Kinder und Jugendliche stark.

Wir freuen uns darauf, mit allen Kölner Kindern kräftig zu feiern und die Domstadt zu einem Ort zu machen, an dem sich junge Menschen wohlfühlen.

Einen tollen Weltkindertag wünscht Ihnen
Gottfried Rüßmann

Veranstalter

UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, hilft Kindern in den Entwicklungsländern und Krisengebieten. UNICEF sorgt dafür, dass Kinder in die Schule gehen können, medizinisch betreut werden, sauberes Trinkwasser sowie eine ausreichende Ernährung erhalten. UNICEF setzt sich weltweit ein, um Kinder vor Ausbeutung und Missbrauch zu schützen.

www.unicef.de

Im Amt für Kinder, Jugend und Familien – Abteilung Amt für Kinderinteressen findet sich das geballte Know-how, das nötig ist, um für die Interessen der Kölner Kinder wirksam einzutreten. Mitbestimmungsprojekte, Spielplatzpatenschaften und das Weltkindertagfest sind dafür nur einige Beispiele.

www.stadt-koeln.de

Mit der Kampagne „Kinder stark machen“ wendet sich die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) an alle Erwachsenen, die Verantwortung für Kinder und Jugendliche tragen. Ziel ist es, das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl von Heranwachsenden zu stärken und ihre Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit zu fördern, so dass sie auch in schwierigen Lebenssituationen „Nein“ sagen können zu Tabak, Alkohol und anderen Suchtmitteln.

www.bzga.de

www.kinderstarkmachen.de

Geschichte des Weltkindertages

Ein weltweiter Tag des Kindes wurde zum ersten Mal 1952 von der International Union for Child Welfare (Internationale UNION für das Wohl des Kindes / IUWC) vorgeschlagen, einer regierungsunabhängigen Organisation mit Beraterstatus bei UNICEF. Ein Jahr später wurde unter der Schirmherrschaft der IUWC der Weltkindertag schon in 40 Ländern begangen.

1954 verabschiedete die Vollversammlung der Vereinten Nationen eine Resolution, mit der der Weltkindertag offiziell eingerichtet wurde und übertrug UNICEF die Verantwortung für die Ausrichtung dieses „Tages der weltweiten Brüderlichkeit und des Verständnisses der Kinder untereinander“.

Von Anfang an war mit diesem Tag eine doppelte Absicht verbunden: auf der einen Seite sollte dieser Tag ein Tag des Spiels und der Erholung werden, an dem Kinder durch Feiern und vielerlei Aktivitäten geehrt werden. Auf der anderen Seite sollte der Tag zur Aufklärung und vielfältigen Information über die Probleme der Kinder dieser Welt genutzt werden. In der Bundesrepublik Deutschland wird der Weltkindertag jeweils am 20. September begangen.

Quelle: Unicef Deutschland