Grußworte

Foto: Stefan Worring / KStA

Grußwort der Schirmherrin Hedwig Neven DuMont

 

Liebe Kinder, liebe Eltern,

herzlich Willkommen zum Weltkindertag, der heute glücklicherweise schon zum 27. Mal auch in unserer Stadt gefeiert wird. Dieses Jahr steht das Thema „Kinder brauchen Freiräume“ im Mittelpunkt. Gemeint sind Orte, an denen Kinder Kind sein dürfen, wo  sie ihre körperlichen und geistigen Fähigkeiten testen, Neues lernen und sich miteinander austauschen können. So gewinnen sie Sicherheit, Selbstvertrauen und soziale Fähigkeiten. Freiraum sollte aber auf keinen Fall Alleingang bedeuten. Denn Kinder, die ganz auf sich alleine gestellt sind, gibt es hier bei uns schon viel zu viele. Wir sollten ihnen helfen, ihre Freiräume in Gemeinschaft zu finden und ihre Einsamkeit zu durchbrechen.

Zusammensein ist sehr wichtig: Diskussionen führen, wo man nicht immer einer Meinung ist, sich streiten, sich wieder verstehen und versöhnen. All das ist in unserer digitalisierten Gesellschaft immer seltener geworden. Nichts gegen die digitale Welt – sie ist aufregend, spannend und fesselt uns alle, aber ein gemeinsames Lachen, Spielen, Ausprobieren kann sie nicht ersetzen. Leider fehlt es oft  – auch hier bei uns – an Spielräumen, Freiräumen und Einrichtungen, die dies möglich machen! Deshalb müssen wir uns gemeinsam stark machen, unseren Kindern alle möglichen Freiräume zu schaffen und zur Verfügung zu stellen.

Der heutige Weltkindertag ist vielleicht ein Anfang dafür, sich auch an anderen Tagen im Jahr zu treffen, um gemeinsam etwas zu unternehmen!

In diesem Sinne wünsche ich Euch ein fröhliches und friedliches Kinderfest, das Euch glücklich macht!

Eure Hedwig Neven DuMont

Grußwort des Hauptsponsors

Gottfried Rüßmann, Vorstandsvorsitzender der DEVK Versicherungen

 

Liebe Freunde des Kölner Weltkindertags,

Vieles, was wir heute entscheiden, betrifft morgen unsere Kinder. Umso wichtiger ist es, dass wir sie schon heute mit einbeziehen. Kinder und Jugendliche haben das Recht, ihre Meinung zu äußern und sich zu beteiligen. Es ist Aufgabe von Politik und Gesellschaft, Möglichkeiten zu schaffen, damit junge Menschen ihre Ideen und Wünsche für die Zukunft einbringen können. „Kinder brauchen Freiräume!“, fordert deshalb zu Recht das Motto des Weltkindertags 2018. Wie sie mitgestalten können, lernen Kinder von klein auf: in Familie, Kindergarten, Schule und Vereinen. Partizipation ist wichtig für eine selbstbewusste Entwicklung. Das wollen wir auf dem Kölner Weltkindertag gemeinsam erleben und feiern.

Beim Weltkindertagfest am 23. September 2018 zwischen Rheingarten und Heumarkt sind kleine und große Besucher herzlich willkommen. Vor dem DEVK-Zelt am Rheingartenbrunnen erwarten wir wieder lange Schlangen. Besonders beliebt sind das Kinderschminken und das Würfelspiel: Jedes Kind bekommt ein kleines Geschenk. Über 30 Mitarbeiter verteilen rund 8.000 bunte Luftballons. Weitere Attraktionen sind die Riesenrutsche und die DEVK-Bühne, wo die Tanzschule van Hasselt mit Musik und Animation Jung und Alt in Schwung bringt.

Seit 24 Jahren unterstützt die DEVK den Weltkindertag – ein echtes Herzensanliegen. Am Standort Köln machen wir uns regelmäßig für Kinder und Jugendliche stark. So sind wir langjähriger Partner des Kölner Jugendamtes bei den sogenannten „KiWi“-Besuchen und unterstützen die Kinder-Willkommen-Besuche bei Familien mit Neugeborenen. Wir freuen uns darauf, beim Weltkindertag alle Kölner Kinder zu begrüßen. Vom Säugling bis zum Teenager laden wir alle ein, mitzufeiern.

Einen tollen Weltkindertag wünscht Ihnen
Gottfried Rüßmann

Veranstalter

UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, hilft Kindern in den Entwicklungsländern und Krisengebieten. UNICEF sorgt dafür, dass Kinder in die Schule gehen können, medizinisch betreut werden, sauberes Trinkwasser sowie eine ausreichende Ernährung erhalten. UNICEF setzt sich weltweit ein, um Kinder vor Ausbeutung und Missbrauch zu schützen.

www.unicef.de

Im Amt für Kinder, Jugend und Familien – Abteilung Amt für Kinderinteressen findet sich das geballte Know-how, das nötig ist, um für die Interessen der Kölner Kinder wirksam einzutreten. Mitbestimmungsprojekte, Spielplatzpatenschaften und das Weltkindertagfest sind dafür nur einige Beispiele.

www.stadt-koeln.de

Mit der Kampagne „Kinder stark machen“ wendet sich die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) an alle Erwachsenen, die Verantwortung für Kinder und Jugendliche tragen. Ziel ist es, das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl von Heranwachsenden zu stärken und ihre Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit zu fördern, so dass sie auch in schwierigen Lebenssituationen „Nein“ sagen können zu Tabak, Alkohol und anderen Suchtmitteln.

www.bzga.de

www.kinderstarkmachen.de

Geschichte des Weltkindertages

Ein weltweiter Tag des Kindes wurde zum ersten Mal 1952 von der International Union for Child Welfare (Internationale UNION für das Wohl des Kindes / IUWC) vorgeschlagen, einer regierungsunabhängigen Organisation mit Beraterstatus bei UNICEF. Ein Jahr später wurde unter der Schirmherrschaft der IUWC der Weltkindertag schon in 40 Ländern begangen.

1954 verabschiedete die Vollversammlung der Vereinten Nationen eine Resolution, mit der der Weltkindertag offiziell eingerichtet wurde und übertrug UNICEF die Verantwortung für die Ausrichtung dieses „Tages der weltweiten Brüderlichkeit und des Verständnisses der Kinder untereinander“.

Von Anfang an war mit diesem Tag eine doppelte Absicht verbunden: auf der einen Seite sollte dieser Tag ein Tag des Spiels und der Erholung werden, an dem Kinder durch Feiern und vielerlei Aktivitäten geehrt werden. Auf der anderen Seite sollte der Tag zur Aufklärung und vielfältigen Information über die Probleme der Kinder dieser Welt genutzt werden. In der Bundesrepublik Deutschland wird der Weltkindertag jeweils am 20. September begangen.

Quelle: Unicef Deutschland