Grußworte

Foto: Stefan Worring / Kölner Stadt-Anzeiger

Grußwort der Schirmherrin Hedwig Neven DuMont

Liebe Kinder, liebe Erwachsene,

wir alle brauchen ein Zuhause. Keines zu haben ist für viele von uns unvorstellbar. Keine Wärme und keinen Schutz, wie soll man sich da geborgen fühlen? Was ist ein Tag und ein Leben ohne ein Zuhause? Ich weiß es nicht, aber sicher ist es einsam und traurig.

Uns geht es gut. Denn wir sind in einem behüteten Zuhause zur Welt gekommen. Doch was wird aus Kindern, die keines haben? Oder die eines haben, aber dort gequält werden? Ohne Liebe, ohne Zuwendung, immer Außenseiter sind. Und das geht dann weiter. Man traut sich selbst nichts zu und strahlt das dann auch aus!

Kein Zuhause zu haben, kann bedeuten auf der Flucht zu sein. Viele Kinder  stranden hier, obwohl sie nie von zu Hause weg wollten. Kein Zuhause zu haben kann aber auch heißen, den sicheren Ort nicht einmal in sich selbst zu finden. Dann kriecht die Kälte in die Seele.

Wie viele, die hier geboren sind, wachsen in einem Zuhause auf, das ihnen schadet, statt gut zu tun. Ohne Wärme und Sicherheit. In einer ruhelosen und kalten Welt ohne Miteinander, jedoch mit Stress und Aufregung. Wenig zu essen, nichts zu spielen. Zum Anziehen nur das Nötigste. Ausgestoßen, und das Lachen der anderen im Rücken. Allein unter Menschen. Und das als Kind.

Unser Glück sollte uns immer wieder bewusst sein! Heute freue ich mich, wenn wir viele Kinder hier glücklich machen. Ich freue mich, wenn immer mehr Kinder in Köln und der Kölner Region geholfen wird – damit sie im nächsten  Jahr auch glücklich hier mit feiern können!

Ein fröhliches Fest und allen Kindern nicht nur heute ganz viel Freude,

wünscht Euch und Ihnen
Hedwig Neven DuMont

Grußwort des Hauptsponsors

Gottfried Rüßmann, Vorstandsvorsitzender der DEVK Versicherungen

 

Liebe Freunde des Kölner Weltkindertags,

Zuhause – was ist das überhaupt? Zu einem Zuhause gehört mehr als nur ein Dach über dem Kopf. Es ist ein zentraler Ort der Kindheit: hier kann man sich ausruhen, spielen, lesen, Freunde treffen. Aber vor allem erleben Kinder Geborgenheit, das Gefühl von Sicherheit und Wärme.

Viele Kinder auf dieser Erde haben das Glück, ein liebevolles Zuhause zu haben. Leider gibt es aber auch viele, die sich danach sehnen. Klimakatastrophen, Krieg, Krankheit oder Armut gefährden Familien überall in der Welt. Damit unsere Kinder glücklich und gesund aufwachsen können, machen das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF unter dem Motto „Kindern ein Zuhause geben“ am diesjährigen Weltkindertag auf die Kinderrechte aufmerksam.

Wir feiern den Kölner Weltkindertag am 18. September 2016 zwischen Rheingarten und Heumarkt. Große und kleine Besucher sind herzlich willkommen! Als Ehrengast wird „Landesmutter“ Hannelore Kraft erwartet.

Die DEVK Versicherungen begleiten das Fest nun schon seit 22 Jahren – das Engagement ist für uns eine besondere Herzensangelegenheit. Vor dem DEVK-Zelt am Rheingartenbrunnen werden wieder lange Schlangen erwartet. Denn dort bekommt jedes Kind ein kleines Geschenk beim Würfelspiel.

Nebenan bietet die DEVK wieder kostenlos Kinderschminken an und auf der DEVK-Bühne am Stapelhaus lädt Musik die Kids zum Mittanzen ein. Selbstverständlich warten auch wieder hunderte bunte Luftballons darauf, in den Himmel zu steigen.

Ich wünsche Ihnen einen fröhlichen Weltkindertag!

Veranstalter

UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, hilft Kindern in den Entwicklungsländern und Krisengebieten. UNICEF sorgt dafür, dass Kinder in die Schule gehen können, medizinisch betreut werden, sauberes Trinkwasser sowie eine ausreichende Ernährung erhalten. UNICEF setzt sich weltweit ein, um Kinder vor Ausbeutung und Missbrauch zu schützen.

www.unicef.de

Im Amt für Kinder, Jugend und Familien – Abteilung Amt für Kinderinteressen findet sich das geballte Know-how, das nötig ist, um für die Interessen der Kölner Kinder wirksam einzutreten. Mitbestimmungsprojekte, Spielplatzpatenschaften und das Weltkindertagfest sind dafür nur einige Beispiele.

www.stadt-koeln.de

Mit der Kampagne „Kinder stark machen“ wendet sich die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) an alle Erwachsenen, die Verantwortung für Kinder und Jugendliche tragen. Ziel ist es, das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl von Heranwachsenden zu stärken und ihre Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit zu fördern, so dass sie auch in schwierigen Lebenssituationen „Nein“ sagen können zu Tabak, Alkohol und anderen Suchtmitteln.

www.bzga.de

www.kinderstarkmachen.de

Geschichte des Weltkindertages

Ein weltweiter Tag des Kindes wurde zum ersten Mal 1952 von der International Union for Child Welfare (Internationale UNION für das Wohl des Kindes / IUWC) vorgeschlagen, einer regierungsunabhängigen Organisation mit Beraterstatus bei UNICEF. Ein Jahr später wurde unter der Schirmherrschaft der IUWC der Weltkindertag schon in 40 Ländern begangen.

1954 verabschiedete die Vollversammlung der Vereinten Nationen eine Resolution, mit der der Weltkindertag offiziell eingerichtet wurde und übertrug UNICEF die Verantwortung für die Ausrichtung dieses „Tages der weltweiten Brüderlichkeit und des Verständnisses der Kinder untereinander“.

Von Anfang an war mit diesem Tag eine doppelte Absicht verbunden: auf der einen Seite sollte dieser Tag ein Tag des Spiels und der Erholung werden, an dem Kinder durch Feiern und vielerlei Aktivitäten geehrt werden. Auf der anderen Seite sollte der Tag zur Aufklärung und vielfältigen Information über die Probleme der Kinder dieser Welt genutzt werden. In der Bundesrepublik Deutschland wird der Weltkindertag jeweils am 20. September begangen.

Quelle: Unicef Deutschland